Warum überhaupt diversifizieren?

Posted by S.Zschoche on October 25th, 2010

Diversifizieren ist in Mode, fast jeder Fondmanager oder Bankberater wird Ihnen irgendwann in irgendeiner Weise raten Ihre Investments einfach zu diversifizieren. Doch warum überhaupt?

Zunächst einmal was bedeutet eigentlich Diversifikation ?

Diversifikation ist ein Begriff für Streuung und bedeutet im Bereich der Geldanlage nichts anderes als sein Vermögen auf viele Investments zu verteilen. Sie könnten sich zum Beispiel, mehrere Aktien ein paar Fonds und dazu noch ein wenig Gold kaufen und schon hätten Sie Ihr Anlagevermögen diversifiziert.

Was bringt Diversifikation ?

Diversifikation vermindert das Risiko eines Totalverlustes, wenn Sie 20 Aktien im Depot haben müssten theoretisch alle 20 Aktien Fehlinvestments sein damit Sie Ihr gesamtes Vermögen los sind. Wenn Sie hingegen Ihr gesamtes Vermögen in eine einzige Aktie stecken laufen Sie Gefahr, dass Sie mit dieser Aktie auch Ihr gesamtes Vermögen verlieren.

Was halten Value Investoren von Diversifikation ?

Warren Buffett hält nicht viel von Diversifikation und führt hierzu folgendes Argument auf. Value Investoren sollten sich stets bewusst sein in was Sie investieren und sowohl den Kauf als auch den Verkaufszeitpunkt wohl bedacht haben. Wenn man eine Aktie gefunden hat, welche nach gründlicher Analyse deutlich unterbewertet ist, so kann man auch ohne weitere Probleme sein gesamtes Vermögen in diese Aktie stecken. Die Wahrscheinlichkeit, dass man 20 unterbewertete Aktien findet und diese auch mit bedacht über längere Zeit beobachten kann ist sehr gering. Außerdem frisst Diversifikation Performance.

Wir können also festhalten, dass Diversifikation für den gewöhnlichen Anleger durchaus Sinn macht, für Value Investoren jedoch nicht geeignet ist.

Wie erkenne ich eine billige Aktie ?

Posted by S.Zschoche on October 15th, 2010

Wenn man eine Aktie kauft, kauft man ein realen Teil eines Unternehmens. Wenn ein Unternehmen also 1000 Aktien auf den Markt schmeißt und Sie kaufen eine davon gehört Ihnen somit der tausendste Teil dieses Unternehmens. Die Herrausforderung an einen Investor besteht also darin eine Aktie zu kaufen wenn der wahre Wert eines Unternehmens den Aktienkurs übersteigt. Man spricht in diesem Fall von einer unterbewerteten Aktie.

Wie erkennt man jedoch eine billige Aktie ?

Hierzu gibt es verschiedene Verfahren von denen ich Ihnen die zwei wichtigsten kurz vorstellen möchte.

1. Der Substanzwert

Der Substanzwert stellt den wahren Wert eines Unternehmens dar. Er sagt also aus was genau wir für unser Geld bekommen. Wenn Sie zum Beispiel ein Unternehmen kaufen sagt Ihnen der Substanzwert wie viel die Gebäude, Maschienen etc. überhaupt noch wert sind. Wir summieren hierzu den Wert der Aktiva und ziehen davon Verbindlichkeiten und Rückstellungen eines Unternehmens ab. Benjamin Graham der Gründer der modernen Finanzanalyse bzw. des Value Investings bezeichnete dies als den Nettoinventarwert Net Asset Value. Was Sie auch zur Bewertung eines Unternehmens heranziehen können ist das so genannte KBV das Kurs Buchwert Verhältnis. Im Grunde genommen kann gesagt werden das ein KBV unter 1 ein billiges Unternehmen dastellt. Ein KBV über 1 ein Teures. Diese Kennzahl berechnet sich wie folgt:

KBV = Marktkapitalisierung / Buchwert

KBV = Aktienkurs / Buchwert pro Aktie

2. Der Ertragswert

Der Ertragswert sagt aus wie profitabel ein Unternehmen ist, also was das Unternehmen für mich erwirtschaftet. Hierzu ist es üblich das KGV also Kurs Gewinn Verhältnis zu berechnen. Ein KGV über 20 wird hier meist als teuer angesehen, ein KGV unter 10 meinst als billig. Jedoch ist bei einem KGV unter 10 Vorsicht geboten. Oft stehen Unternehmen mit einem extrem geringen KGV vor Problemen erkundigen Sie sich also vor dem Kauf darüber. Berechnet wird ein KGV wie folgt:

KGV = Kurs je Aktie / Gewinn je Aktie

Beim Kauf einer Aktie sollten Sie KBV und KGV ins Verhältnis mit Unternehmen aus der selben Branche setzten. KGV und KBV können je nach Branche oft sehr verschieden ausfallen. Wichtig ist auch das sie weitere Qualitätsfaktoren in die Aktienbewertung mit einfließen lassen zb. Wachstumsraten, Dividendenzahlungen, Marktstellung etc. Somit ergibt sich am Ende ein Bild welches Ihnen beim Kauf einer Aktie ein besserer Gefühl verschaffen sollte.

Einführung in das Value Investing

Posted by S.Zschoche on July 31st, 2010

Was ist Value Investing?

Value Investing ist eine Form der Aktienanalyse bei welcher sich der Investor einzig und allein auf den wahren Wert der Firma konzentriert und diesen als Basis für eine Kauf – bzw. Verkaufsentscheidung verwendet.

Wie wende ich Value Investing an?

Um zu verstehen wie Value Investoren vorgehen möchte ich Sie bitten dieses kleine Beispiel zu lesen. Angenommen eine Firma hat an der Börse eine Marktkapitalisierung von 50 Millionen Euro. Nach einer Analyse der Bilanz, sowie der Cashflow und GUV Rechnung kommt der Value Investor jedoch zu dem Ergebnis, dass die Firma einen wahren Wert von 65 Millionen Euro hat. Der Value Investor hat also eine 30 % Sicherheitsmarge, da der wahre Wert der Firma ja bei 65 Millionen Euro liegt und nicht bei 50 Millionen. Nun kauft der Value Investor und egal ob die Firma noch billiger wird, der Value Investor weiß, dass er solange sich der wahre Wert der Firma nicht negativ verändert ein gutes Geschäft gemacht hat.

Warum funktioniert Value Investing ?

Value Investing funktioniert weil Märkte oft ineffizient sind, Benjamin Graham der begründer des Value Investings hat dies immer mit dem sogenannten Mr. Market erklärt. Mr. Market ist ein psychisch kranker Mann, der jedem Tag bei Ihnen ankloppft und Ihnen erzählt wie viel Ihre Firma heute so Wert sei. Anders erklärt in Börsenkursen spiegelt sich oft viel Psychologie wieder, es gibt Zeiten, da reagieren Menschen auf bestimme Nachrichten viel zu pessimistisch oder optimischisch da sie von Gier oder Angst getrieben werden. Die ist ja an sich keien schlechte eigenschaft, kann jedoch in der Masse zu abnorm komischen Börsenbewertungen von Unternehmen führen. Value Investoren nutzen genau diese Marktanomalien aus um gute Firmane zu einem guten Preis zu erwerben.

Wer wendet sonst Value Investing an?

Der wohl bekannteste Value Investor ist Warren Buffett. Warren Buffett hat dieses Handwerk bei seinem Mentor Benjamin Graham erlernt und ist damit sogar kurzzeitig zum reichsten Mann der Welt aufgestiegen. Warren Buffett besitzt heute Anteile an seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway im Wert von 60 Milliarden Dollar.